handgemachte Unikate aus Telgte 
 
 

Hallo!

Ich bin Kristina, wohne in der großartigen Kleinstadt Telgte und habe mich 2020 entschlossen meine Energie einem Projekt mit Sinn zu widmen.

Kristina - Tine

Schon seit vielen Jahre nähe ich. Ich liebe es auszuprobieren, eigene Schnittmuster zu entwerfen und ungewöhnliche Stoffe zu kombinieren. Angefangen habe ich, wie so viele, mit Kleidungsstücken für die Familie. Schnell wurden diese „Lieblingsstücke“ so begehrt, dass ich kaum noch hinterher kam mit dem Abarbeiten der Wunschlisten mit Pullis, Jacken, Blusen, T-Shirts usw.

Und wie es so ist, irgendwann ist die Kiste mit Stoffresten voll. Um Kleidung daraus zu nähen waren die Stücke zu klein, aber noch viel zu schade zum wegwerfen.

Damals ist, mit viel tüfteln, dem aneinanderreihen von kleinen Stücken eine ganze Kollektion an Stofftaschen, Rucksäcken, Turnbeuteln, Kosmetiktaschen und Etuis entstanden. Tja, irgendwann war auch die Restekiste leer, aber die Nachfrage nach meinen Unikaten ist nicht abgerissen.

Eine Weile habe ich es dann schleifen lassen, die Restekiste war leer und irgendwie hat sich mein innerer Schweinehund immer dagegen gewehrt „einfach nur Stoff“ zu kaufen, um ihn zu vernähen. Viele dieser, oft wirklich schönen und auch hochwertigen, Stoffe werden in fernen Ländern gefärbt und zu Stoffen verwoben. Der Weg, den diese Stoffe schon hinter sich haben, bevor sie in meinen Händen landen, ist oft nicht zurückzuverfolgen – und selbst bei hochwertigen, und damit auch teuren, Stoffen bin ich mir oftmals nicht sicher mit welchen Farben und vor allem von welchen Menschen und unter welchen Lebensumständen diese Stoffe hergestellt werden.

Also – wenn schon neu nähen, dann auch mit Stoffen deren Lieferkette ich nachvollziehen kann. Die mit Bio-Farben gefärbt wurden, am liebsten hier in Deutschland oder mindestens in Europa. Und am allerliebsten noch Stoffe die ein zweites Leben haben. Sprich: recycelte Stoffe. Und selbstverständlich in bunten Farben die ewig halten! Alles auf einmal! Ich fand das damals gar keinen so hohen Anspruch an einen Stoff...dachte ich zumindest.

Es war nicht einfach – ich sage es euch. Meistens war die Stoffqualität beeindruckend, dafür die Lieferkette nicht nachvollziehbar. Auskünfte woher der Stoff kam, vom Rohstoffanbau bis zur Weberei, sind so gut wie gar nicht zu bekommen.
Aber manchmal lohnt es sich „dran“ zu bleiben. Denn ich habe sie gefunden meine Traumstoffe. Wunderschöne Leinenstoffe aus Deutschland, Baumwolle und Canvas mit tollen Mustern und Details aus Frankreich und den Niederlanden und vor allem: meine grandiosen Stoffe aus recycelten PET-Flaschen.

Für die meisten meiner Artikel kann ich diesen besonderen Stoff aus 100% recyceltem Polyester verwenden. Das Rohmaterial für diesen umweltschonenden Stoff sind recycelte PET-Getränkeflaschen. In einem hochgradig energie- und wassersparenden Herstellungsverfahren wird daraus eine feste, strapazierfähige und trotzdem sehr anschmiegsame Faser. Diese wird Stoffbahn gewoben, um dann von mir wieder zerschnitten und vernäht zu werden.

Wer diesen Recyclingstoff das erste Mal in der Hand hält, mag oft nicht glauben das es wirklich Polyester ist. Der Stoff ist von fester Struktur und hat genügend „Stand“ um ihn, in den allermeisten Fällen, ohne eine zusätzliche Vliesschicht zu vernähen. Er ist weich und hat einen angenehmen Griff, trotzdem abwaschbar und sogar in der Waschmaschine waschbar ohne einzulaufen.

Jetzt hatte ich also die Stoffe, die ich immer gesucht habe, Projektideen ohne Ende in meinem Kopf, und den Wunsch die Welt mit meinen Unikaten ein bisschen bunter, das Leben, wie nebenbei, nachhaltiger zu machen – und so wurde Fadenstreich gegründet.

Nach wie vor nähe ich in meinem kleinen „Atelier“ im Herzen von Telgte. Jeder Artikel wird, bevor er präsentiert wird, eingehend auf Alltagstauglichkeit getestet. Was mir nicht gefällt, den Praxistest nicht besteht, das mute ich auch niemand anderem zu! 
Ganz egal, ob es die große Messengerbag oder ein Haarband ist, für alle Unikate suche ich den Stoff sorgfältig aus, vernähe ihn mit großer Sorgfalt und packe am Ende mit viel Liebe ein kleines Paket für Euch. Ob zum verschenken oder zum "selbst drüber freuen".

Ein paar Eindrücke aus meiner „Werkstatt“ folgen in Kürze! …Um die Wahrheit zu sagen: der Stoffschrank war zu klein und ich möchte Euch meine improvisierte Lösung nicht zeigen. Arbeitssicherheit und so! Aber: die Bilder folgen, versprochen!

Bis dahin, kommt gut durch den Herbst, bleibt gesund!

Liebe Grüße

Kristina